Produktives Arbeiten durch Wohlfühl-Büroausstattung

normalJeder Arbeitnehmer wünscht eine perfekte Balance zwischen Arbeit und Familie oder Freizeit. Daher ist es immer das Ziel in der gegebenen Zeit so produktiv wie möglich sein. Dafür ist wiederum das richtige Arbeitsumfeld nötig. Neben dem Arbeitsklima unter Kollegen bestimmt die Büroausstattung die Arbeitsatmosphäre in einem nicht zu unterschätzenden Maß. Die Mindestanforderungen für ein gesundheitlich unbedenkliches Büro bestimmt der Gesetzgeber. Doch welcher Arbeitgeber möchte nur die Mindestanforderungen erfüllen? Heutzutage sollten Arbeitgeber ihren Angestellten schon wesentlich mehr bieten.

  • Das sollte die Büroausstattung leisten

Welche Anforderungen an die Möbel in einem Büro gerichtet werden sollten, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Die unterschiedlichen Aufgaben, sei es Arbeit am Computer oder die Kommunikation unter Kollegen, sind ein wesentlicher Teil. Außerdem sollten besonders Sitzmöbel und Tische ergonomisch geformt sein. Für willkommene Abwechslung im Arbeitsalltag können auch eher ungewöhnliche Einrichtungsgegenstände wie Sitzsäcke sorgen. Ordnung und ausreichend Raum am Arbeitsplatz sind ebenso wichtig, wie Abwechslung und Vielfalt im Büro.

  • Raum schaffen

Sowohl im Fußraum als auch auf der Arbeitsfläche braucht man genügend Platz. Der Fußraum sollte mindestens 60 Zentimeter Breite besitzen, damit man sich bewegen und die Sitzposition gelegentlich ändern kann. Dabei sollten keine Objekte wie Rollcontainer in diesem Bereich die Bewegungsfreiheit einschränken. Bei einer Breite der Arbeitsfläche von mindestens 1,6 Metern bleibt genügend Platz, um Arbeitsmaterialien auszubreiten. Wenn zudem alles gut an seinem Platz verstaut ist, bleibt die Übersicht gewahrt und die wertvolle Arbeitszeit wird nicht beim Suchen nach Kleinigkeiten verschwendet.

  • Auf Augenhöhe

Der Arbeitsplatz ist dann ideal gewählt, wenn er sich auf die Körpergröße der Angestellten anpassen lässt. Zum Beispiel sollte bei der Arbeit am Computer die erste Zeile eines Dokuments kurz unter der Augenhöhe liegen. Wenn die Arme bequem im 90° Winkel auf der Arbeitsfläche aufliegen, stimmt das Verhältnis zwischen Tischkante und Sitzfläche. Gleiches gilt auch für die Beine. Bei einem Stuhl, auf dem man länger als vier Stunden Platz nimmt, sollte zudem die Lehne eine Höhe haben, bei der man sich mit dem Kopf daran anlehnen kann. Armlehnen entlasten zusätzlich. Häufiges Wechseln der Sitzposition, sogenanntes aktives Sitzen, halten Muskulatur und Rückenwirbel in Schuss. Deshalb ist es förderlich, seinen Arbeitsplatz so einzurichten, dass Arbeitsschritte immer mit kleinen unterschiedlichen Bewegungen verbunden werden.

  • Lichte Momente

Büroräume sollten ausreichend beleuchtet sein, um Ermüdung zu vermeiden. Es kommt jedoch auch auf die richtige Art an. Lichtquellen sollten nicht direkt auf Bildschirme gerichtet werden, da diese sonst das Licht störend reflektieren. Ideal ist eine Beleuchtung des Schirms von hinten durch natürliches Tageslicht.

 

Bildrechte: pixabay.com